Der Weg folgt den Spuren der Eiszeit. Dabei geht es immer wieder steil auf Dünen und wieder hinab in Täler. Oft bieten Bohlen und Treppen festen Tritt und Halt.
Der Vågan mündet in den Klarälven. Dort bietet sich ein herrlicher Ausblick ins Grün und Blau des Värmland

Dieses 2 km lange Teilstück bietet eine ganze Reihe von Möglichkeiten zu einer Rast mit Aussicht. Gleich zwei Schutzhütten bieten die Zuflucht und Sitzgelegenheiten mit Aussicht. Der Abschnitt endet direkt am Klarälven. Auch hier lädt eine Bank zu Rast und Ruh, bevor die letzten 2 km Anstieg zum Ausgangspunkt angegriffen werden.

Ein letztes Mal begleitet der Weg den Vågan. Vorbei an Biberbauten und Holztrümmern. Die Steigung von rund 50 Höhenmetern verläuft sehr sachte. Nur auf dem letzten Kilometer hat der Weg noch einige kurze Hänge zu bieten. Diese sind aber so in die Natur eingebettet, dass man vor Staunen und Schauen gar nicht richtig merkt, wie es hochgeht.

Am Ende liegt der Gletscherpfad mit seinen rundgeschliffenen Felsbrocken. Der allerletzte Kilometer zum Parkplatz folgt nun dem Weg, mit dem die Tour begonnen hat.

Der Vågan ist ständiger Begleiter bis zum Klarälven
Kurz vor der Mündung haben sich Biber eingerichtet
Ihre Spuren sind nicht zu verkennen